Olbia, Arbatax, Cagliari
Komplettreise oder reiner Motorradtransport
- mehr Info -
Sierra Nevada
Komplettreise oder reiner Motorradtransport
- mehr Info -
Vom Mittelmeer zum Atlantik
Komplettreise oder reiner Motorradtransport
- mehr Info -

AGB

Anmeldung, Bestätigung

Mit Ihrer Anmeldung bieten Sie Ridersprojekt den Abschluss des Veranstaltungsvertrages verbindlich an. Die Anmeldung hat grundsätzlich durch jeden Anmelder selbst in eigenem Namen zu erfolgen. Bei Anmeldung von mehreren Teilnehmern durch einen Anmelder erfolgt die Anmeldung auch für alle in der Anmeldung mit Aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtung der Anmelder wie für eigene Verpflichtungen einsteht. Der Veranstaltungsvertrag zwischen dem Besteller und Ridersprojekt kommt wirksam zustande, wenn Sie nicht innerhalb einer Frist von 10 Tagen nach Erhalt der Anmeldebestätigung Ihren Rücktritt erklären. Der Rücktritt ist per E-Mail, Fax oder Post zu erklären.

Leistungen

Die jeweiligen Leistungen entnimmt der Kunde der Anmeldebestätigung. Insbesondere bei Renn.- und Sicherheitstrainings sind Änderungen und Abweichungen einzelner Leistungen von dem vereinbarten Inhalt des Trainings, die nach Vertragsabschluß notwendig werden und nicht vom Veranstalter Ridersprojekt herbeigeführt werden, als für den Teilnehmer zumutbar anzusehen, soweit dadurch nicht der Gesamtcharakter der Veranstaltung komplett verändert wird.

Zahlung

Die Zahlung für die Leistung wird zahlbar und fällig 10 Tage nach Erhalt der Auftragsbestätigung. Die Zahlung erfolgt per Abbuchungsauftrag vom Konto des Teilnehmers, per Überweisung oder in bar.

Stornobedingungen - Motorradtrainings

Bei Rücktritt des Vertragspartners werden folgende Kosten sofort fällig:
- Bis zum 60. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn 10 % des vereinbarten Preises
- Zwischen dem 60. und 16. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn 60 % des vereinbarten Preises
- zwischen dem 15. und 6. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn 80 % des vereinbarten Preises
- innerhalb der letzten 5. Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn 100 % des vereinbarten Preises.
Dem Vertragspartner ist der Nachweis gestattet, dass der im konkreten Fall angemessene Betrag bzw. Schaden überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger ist als die geforderte Pauschale.

Rücktritt

Der Kunde hat das Recht, bis 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei von der Anmeldung zurückzutreten. Für einen späteren Rücktritt kann der Veranstalter eine Rücktrittspauschale von 20,00 Euro verlangen. Bei Rücktritten weniger als 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird der gesamte Veranstaltungspreis fällig. Riders Projekt GmbH kann von der Veranstaltung zurücktreten, wenn eine Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wird und in den Fällen Höherer Gewalt (Umwelt, politische Auswirkungen) Vertragsaufhebung durch einen Leistungsträger, der in direktem oder indirektem Zusammenhang mit der Veranstaltung steht. In diesen Fällen erhält der Kunde seinen eingezahlten Trainingspreis zurück. Darüber hinausgehende Schadenersatzansprüche sind ausdrücklich ausgeschlossen.

Stornobedingungen - Motorradtransporte

Bei Rücktritt bis 31 Tage vor dem Motorradtransport wird eine Auslagenpauschale von 20,-€ fällig und einbehalten.
- Bis zum 30. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn 10 % des vereinbarten Preises
- Zwischen dem 30. und 16. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn 60 % des vereinbarten Preises
- zwischen dem 15. und 6. Kalendertag vor Veranstaltungsbeginn 80 % des vereinbarten Preises
- innerhalb der letzten 5. Kalendertage vor Veranstaltungsbeginn 100 % des vereinbarten Preises.
Dem Vertragspartner ist der Nachweis gestattet, dass der im konkreten Fall angemessene Betrag bzw. Schaden überhaupt nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger ist als die geforderte Pauschale.

Transportversicherung

Die innerdeutschen und grenzüberschreitenden Transporte von Riders Projekt GmbH sind alle Transporte gemäß GüKG nach CMR mit je KG 8,33 SZR versichert.
Bei Diebstahl oder Brand tritt Ihre Teilkasko in Kraft. Wir raten jedem Teilnehme eine Teilkaskoversicherung abzuschließen.

Verladung / Transport
Für die Verladung und die Verzurrung der Motorräder ist die Fa. RidersProjekt verantwortlich. Eventuelle Vorschäden werden vor Reiseantritt dokumentiert. Der Kunde ist dafür verantwortlich am Zielort sein Motorrad zu überprüfen und Schäden die eindeutig durch den Transport entstanden sind unverzüglich anzugeben. Spätere Beanstandungen können nicht anerkannt werden.

Haftung

Jeder Teilnehmer handelt auf eigenes Risiko und eigene Gefahr. Gegenüber dem Veranstalter und dessen Beauftragten entsteht bei Sach-, Vermögens- oder Personenschäden kein Regressanspruch. Der Teilnehmer trägt die alleinige straf- und zivilrechtliche Verantwortung für sein Handeln. Vor Veranstaltungsbeginn ist von jedem Teilnehmer eine Haftungsverzichtserklärung abzugeben ist. Wer dies unterlässt, kann unter Verlust von der Rückerstattung von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Es besteht keine Versicherungsleistung für die Teilnehmer und deren Fahrzeuge.

Pflichten der Teilnehmer

Jeder Teilnehmer hat sich bei den Veranstaltungen so zu verhalten, dass er sich und andere Teilnehmer nicht gefährdet oder verletzt. Insbesondere muss er auf weniger geübte Fahrer Rücksicht nehmen. Das Tragen von entsprechender Schutzbekleidung ist Pflicht. Für den technisch einwandfreien Zustand seines Fahrzeuges, ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Der Veranstalter ist berechtigt, eine Sicherheitsprüfung vorzunehmen. Beim Befahren von öffentlichen Straßen muss das Fahrzeug der STVZO entsprechen. Für seinen ausreichenden Versicherungsschutz ist jeder Teilnehmer selbst verantwortlich. Teilnehmer, die alkoholisiert sind oder Anzeichen für die Einnahme von Rauschmitteln aufweisen, werden von der Veranstaltung ausgeschlossen. Den Anweisungen des Veranstalters oder dessen Beauftragten ist Folge zu leisten. Die Nichteinhaltung von Anweisungen, Vorschriften oder Pflichten bzw. rücksichtsloses oder grobfahrlässiges Verhalten führt zum Ausschluss von der Veranstaltung ohne Rückerstattungsanspruch des Veranstaltungspreises.

Für unsere geführten Ausfahrten müssen die Teilnehmer dir Kenntnisse des Gruppenfahrens beherrschen und sich auch dem Tempo der Gruppe anpassen können. Wir weisen explizite darauf hin dass wir es nicht dulden dass ein oder wenige Fahrer ein zu hohes Tempo oder eine gefährliche Fahrweise anvisieren und so die Gruppe spalten könnten. In gleichen Zuge muss darauf hingewiesen werden dass auch ängstliche oder ungeübte Fahrer, die die Gruppe aufhalten und zu ständigem anhalten und warten zwingen würden aus der Gruppe verwiesen werden können. Für solche Fälle empfehlen wir eine Testausfahrt im Vorfeld abzuleisten um hier Erfolgssicherheit zu garantieren. Wir weisen auch darauf hin dass enge Kurven und Kehren, auch auf steilen Passstrecken, sicher absolviert werden müssen. Genauso sollte das erzielen der gesetzlich vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeit kein Problem darstellen.

Allgemeine Regeln zum Fahren in der Gruppe

Wir wollen alle etwas dazulernen und uns im Anschluss sicherer auf dem Motorrad fühlen. Wir wollen in einer Gemeinschaft diesen Tag erleben und das geht natürlich nur wenn wir uns auch nicht schon selbst überfordern. Alle kommen zur gleichen Zeit am gleichen Ort an. Heil und gesund, versteht sich.

Gruppenfahren
Gruppenfahren ist anspruchsvoller als alleine oder zu zweit fahren und Bedarf auch wesentlich mehr Aufmerksamkeit. Deswegen muss jeder die häufigsten Konfliktfälle und Unfallursachen kennen und vermeiden helfen.

Zuverlässigkeit
Alle erscheinen vollgetankt und pünktlich am vereinbarten Treffpunkt, so dass es planmäßig losgehen kann und die anderen nicht warten müssen.

Tourbesprechung

Zu Begrüßung wird jedem Teilnehmer die Motorradtour erklärt, mit Aufbau und Zielsetzung.
Vor der Ausfahrt wird die Route bekannt gemacht, damit jeder auch weis wohin wir fahren. Es werden den Teilnehmern eventuell Straßenkarten hierzu ausgehändigt. Die Telefonnummern der Mobiltelefone wurden vor Fahrtbeginn notiert und ausgetauscht.

Tankintervalle festlegen und einhalten
Vor der Abfahrt werden auch die Tankintervalle abgestimmt. Beim Start sollte jeder voll getankt haben, und bei Tankstops sollten stets alle auffüllen. Richtwert ist der Teilnehmer mit der geringsten Reichweite.

Die Führungsposition
Die Führungsposition übernimmt ein erfahrener Motorradtrainer, der mit der Wegstrecke vertraut sein muss und die Route auch sicher fahren kann. Für Videozwecke kann der Trainer auch die Positionen ändern.

Das Mittelfeld
Es besteht generelles Überholverbot in der Gruppe. Hinter dem ersten Fahrer reihen sich die Fahrer mit weniger Erfahrung bzw. weniger PS ein. Das hat den Vorteil, dass sie einerseits vom Ziehharmonika-Effekt verschont bleiben, andererseits bestimmen sie das Tempo. Die Teilnehmer roulieren nur auf Anweisung des Trainers.

Keine falsche Scham - Erfahrungen sammelt man beim Fahren.

Das Schlußlicht
Das Schlusslicht übernimmt wiederum ein erfahrener Fahrer, der die Gruppe zusammenhalten kann und den aufkommenden Verkehr im Blick haben muss.

Positionen beibehalten
Um Missverständnisse zu vermeiden wird innerhalb der Gruppe nicht überholt und werden die Positionen nur nach Rücksprache mit dem Vorausfahrer getauscht.

Halten und Weiterfahren
Gehalten und losgefahren wird wiederum nebeneinander, so dass Kreuzungen mit Ampeln oder mit starkem Verkehr möglichst geschlossen passiert werden können.

Versetzt fahren
Gefahren wird in zwei Spuren versetzt, so dass der Hintermann das Gesicht des Vordermannes in dessen Spiegel sieht. Man sollte so dicht auffahren, dass andere Verkehrsteilnehmer sich nicht in die Gruppe einsortieren können. Dabei ist natürlich immer ein ausreichender Sicherheitsabstand einzuhalten!

Blickkontakt halten
Sofort langsamer fahren und nötigenfalls anhalten, wenn der Hintermann zurückfällt oder warten muss. So bleibt der Verband geschlossen und keiner wird abgehängt.

Kurvenfahren
Zum Kurvenfahren streckt sich der Zug auf eine Spur, so dass jeder seine Linie ungehindert fahren kann.

Rechtzeitig blinken
Die Absicht zum Abbiegen oder Anhalten muss mehrere Sekunden vor der Aktion durch Blinken signalisiert werden, sonst rasselt die Bande aufeinander.

Vorsichtig überholen
Andere Fahrzeuge werden nur dann überholt, wenn nachfolgende Mitfahrer oder idealerweise der Rest der Gruppe sicher folgen können. Nach jedem Überholvorgang wird ganz nach rechts (hinter dem rechten Rad eines PKWs z.B.) eingeschert so das für einen 2.Motorradfahrer in der Kolonnenlücke noch Platz währe.

Geschwindigkeiten
Wir werden uns immer an die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung halten, wollen jedoch auch flüssigen fahren ermöglichen. Hierbei darf eine anvisierte zulässige Höchstgeschwindigkeit, für die Fahrer kein Problem darstellen. Wichtig ist auch, das speziell in Kurven, die Gegenfahrbahn nicht befahren werden darf. Weder beim Anfahren oder beim ausfahren aus den Kurven (Rechtskurven), ebenso das bekannt "Schneiden der Kurve" (Linkskurven) muss unterlassen werden. Sollte eine solche Fahrweise erkennbar sein muss der Guide davon ausgehen dass der oder die Teilnehmer mit dem Tempo überfordert sind.

Hier kann entweder das Tempo drastisch reduziert werden, bis sich ein Erfolg wieder einstellt und eine sichere Fahrweise erkennbar wird, oder der Teilnehmer vom Gruppefahren ausgeschlossen. Im zweiten Fall werden dem Teilnehmer Tourenvorschläge gemacht die er selbst nachfahren kann. Solch ein Ausschluss aus der Gruppe wird immer im Zuge der Verkehrssicherheit verantwortet. Motorradfahren ist im Allgemeinen ein Gruppensport und sollte als solches auch angesehen werden. Wir weisen auch hier darauf hin, dass wir die Fahrweise nicht jedem einzelnen anpassen können. Auch hier sollte das Gruppeziel erreicht werden.

 

Goldene Regel
Die goldene Regel lautet: Jeder achtet auf seinen Hintermann. Sobald der Hintermann fehlt, fährt man entweder deutlich langsamer oder hält sofort an einer Stelle an, wo man niemanden gefährdet. Wenn das jeder macht, dann kann der Trainer niemanden verlieren. An jeder Abbiegung und Kreuzung achtet jeder darauf, dass sein Hintermann in Sichtweite folgt, damit die folgenden Leute nicht verloren gehen. Notfalls in Sichtweite der Abbiegung sicher warten.

Nützliche Hinweise:

Jeder ist für sich selbst verantwortlich und fährt ohne jegliche Ansprüche an andere Mitfahrer oder den Vorausfahrer. Sich nicht mitziehen lassen. Das gilt besonders an Kreuzungen, beim Überholen und was das Tempo angeht. Position beibehalten und innerhalb der Gruppe nicht gegenseitig überholen. Schnell kann es hierbei zu Missverständnissen und Folgeunfällen kommen. Probleme schnell zur Sprache bringen, entweder bei der nächsten Pause oder nötigenfalls durch sofortiges Anhalten. Bezüglich Ablauf, Ausfall oder Verlegung von Touren wird keine Haftung übernommen. Bei Unfällen haften ausschließlich die unmittelbar Beteiligten. Seien Sie rücksichtsvoll und höflich gegenüber allen anderen Verkehrsteilnehmer und genießen Sie die Fahrt!

Wenn sie diese Regeln beachten und sie auch automatisiert haben, wird ihnen auffallen, das Motorradfahren in der Gruppe ein viel schöneres Erlebnis ist.

Videoaufnahmen und Fotos

Ridersprojekt behält sich das Recht vor, während der Veranstaltung hergestellte Videos und Fotos zu eigenen Zwecken zu verwenden.

Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Augsburg.

Back to top